Künftige METRO gestaltet Konzernzentrale neu

Die künftige METRO AG begleitet die Neugestaltung des Konzerns durch die räumliche Modernisierung der Unternehmenszentrale. In der Schlüterstraße 1 wird die bestehende Zentrale in ein modernes Headquarter mit neuem Bürokonzept für ein innovatives und inspirierendes Arbeitsumfeld umgebaut. Durch die Aufteilung der METRO GROUP, die im Sommer 2017 vollzogen werden soll, entsteht mit der künftigen METRO AG ein neues Unternehmen mit Fokus auf den Groß- und Lebensmittelhandel. Die neue Marke und Positionierung der METRO AG wird für die Mitarbeiter in der neugestalteten Konzernzentrale dann räumlich erlebbar."Be1" heißt das Headquarter, das so bis Frühjahr 2018 auf dem METRO-Campus entsteht.

Das neue, offene Arbeitsumfeld fördert verstärkt Teamwork, bietet aber auch ausreichend Räume und Rückzugsmöglichkeiten für konzentrierte Einzelarbeit, vertrauliche Gespräche und Besprechungen."Wir schaffen Raum für Innovation, Kreativität, Engagement und Austausch. Mit Be1 starten wir ein neues Kapitel der Zusammenarbeit und Kommunikation in einer immer dynamischeren Arbeitswelt. Die gute Vernetzung von Mitarbeitern und deren Wissen ist Voraussetzung dafür, Neues entstehen zu lassen", sagt Heiko Hutmacher, Personalvorstand der METRO AG.

Bereits bei der Konzeptentwicklung der künftigen Metro-Arbeitswelt Be1 wurde eine Vielzahl von Mitarbeitern und der Betriebsrat der METRO AG miteinbezogen. Von Raumaufteilung und Farbgebung bis hin zu Möbeln und gestalterischen Elementen konnte jeder Bereich Einfluss auf sein neues Arbeitsumfeld nehmen.

"Die Infrastruktur des Gebäudes ist für unsere Vision der zukünftigen Zusammenarbeit optimal. Denn die Haltung, für die künftige METRO steht, spiegelt sich bereits in der Entstehung der neuen Zentrale wider: Offenheit im Denken, Mut zur Innovation, inspirierende Ideen und bereichsübergreifendes Arbeiten", so Hutmacher weiter."Partnerschaftliche Zusammenarbeit bildet eine der Grundlagen für den nachhaltigen Erfolg unseres Unternehmens. Mit Be1 wird der Kulturwandel, den die METRO erlebt, weiter vorangebracht."

Nachhaltigkeit ist ein wesentlicher Bestandteil des Konzeptes von Be1. Sowohl im Betrieb als auch bei der Technik des Gebäudes wird auf Umwelt- und Ressourcen schonende Ausstattung geachtet. So zum Beispiel in der Wassernutzung, Beleuchtung, Energieeffizienz und bei der IT. Außerdem will das Unternehmen bei der Einrichtung und Raumgestaltung vor allem natürliche Materialien verwenden. Genau wie bei der derzeitigen METRO-Zentrale an der Metro-Straße 1 streben die Planer eine BREEAM-Zertifizierung an. BREEAM ist weltweit die führende und am weitesten verbreitete Zertifizierungsmethode für Gebäude, zertifiziert werden ökologische Aspekte der Nachhaltigkeit von Gebäuden.

Das renommierte Düsseldorfer Architekturbüro HPP fungiert als Generalplaner für das Projekt. Federführend für die Gesamtkoordination, Planung und Umsetzung des Projekts ist die METRO PROPERTIES, ergänzt durch die METRO-Bereiche HR, Corporate Communications und Public Policy und Corporate Responsibility sowie den METRO AG Betriebsrat. Die Baumaßnahmen und somit der Umzug aller Bereiche soll bis zum Ende des Jahres vollzogen und die Baumaßnahmen inklusive Atrium im ersten Quartal 2018 abgeschlossen sein.

Künftige METRO gestaltet Konzernzentrale neu

Seite teilen